Handballverein Union JURI Leoben | office@handball-leoben.at | +43 (0) 676/ 42 48 766

Handball Leoben

Nächste spusu LIGA Partie
:
17.11.2018 / ab 19.00 Uhr
Sporthalle Leoben/Donawitz
Nächstes Spiel in:

spusu BEST PLAYER Fanvoting

Wähle den Spieler des nächsten Matches per SMS mit der Nummer des Vereins und der Rückennummer des Spielers!

0670 800 6011 __

0670 800 6003 __

Mit dem vor einigen Tagen schon als möglicher Neuzugang beworbenen österreichischen Rückraumspieler Sebastian Spendier konnte die Union JURI Leoben heute eine Einigung erzielen. Mit dem 17-jährigen Kärntner haben die Leobener somit einen weiteren jungen Spieler in die Obersteiermark gelotst.
spendier02
spendier01Der 17-jährige, gebürtige Klagenfurter begann seine spielerische Karriere in St. Veit. Im Alter von 14 Jahren wechselte er in die Handballakademie HIB Graz, wo er ab Herbst die Maturaklasse wird. Für die nächste Saison wird der Kärntner mit einer Doppelspielberechtigung (Union JURI Leoben und HIB Handball Graz) ausgestattet. Nicht nur innerhalb der Steiermark gilt Sebastian als einer der besten Rückraum-Mitte Spieler seines Jahrgangs, sondern auch im 96er-Nationalteam ist der Kärntner auf dieser Position ein wichtiger Teil der Mannschaft. Leoben-Trainer Romas Magelinskas ist gleichzeitig auch Sebastians 96er-Teamcoach. Er kennt die Spielweise seines Neuzugangs sehr gut und hatte Ihn auch auf seinem Wunschzettel.

In der letzten Saison spielte Spendier mit der HIB Handball Graz in der Regionalliga-Ost um den Aufstieg in die Bundesliga. Dort scheiterten die Grazer, jedoch am Vöslauer HC. Im Jahr 2012 schnupperte der Sebastian dennoch Bundesliga Luft und zwar im Dress der HSG Graz, wo er aufgrund seiner Leistungen in der U20 auch in der Kampfmannschaft zum Einsatz kam.

Sichtlich erfreut über den Transfer ist auch Leoben-Manager Klaus Mitterdorfer. "Mit Sebastian Spendier konnten wir einen der größten Talente auf der Rückraum Mitte Position nach Leoben holen. Durch seine Verpflichtung haben wir ein weiteres Zeichen in Richtung Verjüngung des Kaders gesetzt.", so Klaus Mitterdorfer.

Wir bedanken uns bei: